Informationssicherheit in unserem Haus

Die Umrüstung der Zählertechnik hin zu intelligenten Messsystemen und modernen Messeinrichtungen führt zu einem hohen Aufkommen sensibler Messwerte. Dem begegnen wir selbstverständlich mit einem hohen Maß an Datenschutz und Informationssicherheit auf verschiedenen Ebenen.


Kommunikationsnetze

Gesetzliche Anforderungen

Das Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) als rechtliche Grundlage für den Einbau von Smart Metern gibt spezielle Anforderungen an Datenschutz und Informationssicherheit vor. Besonders Regelungen zur Datenerhebung, -übermittlung und -weiterleitung sind zentral und werden durch Organe wie die Bundesnetzagentur und das Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) konkretisiert.

Wir richten dafür in unserem Haus ein Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) ein, um die Informationssicherheit auch in Zukunft auf einem hohen Niveau zu erhalten. Dieses System lassen wir uns von BSI-zertifizierten Auditoren nach der ISO 27001-Norm in Verbindung mit der technischen Richtlinie 03109-6 zertifizieren. Dadurch weisen wir die Umsetzung der gesetzlich geforderten hohen Sicherheitsanforderungen im Kontext der Smart Meter Gateway Administration nach.

Sicherheit im Betrieb

Wir, als Ihr Messstellenbetreiber, bauen Ihnen intelligente Messsysteme ein und betreiben und warten die Geräte fachgerecht. Unser geschultes und zertifiziertes Administrator-Team betreut die Smart-Meter-Gateways und ist auf deren sicheren Betrieb spezialisiert. Diese strikte Trennung im Voraus erhöht den Schutz der Daten und die Datensicherheit im Ganzen erheblich.

Das Smart-Meter-Gateway bildet das Zentrum des Kommunikationsnetzwerkes. Vom Zähler gemessene Daten werden dort gesammelt und im Anschluss sternförmig an autorisierte Stellen übermittelt. Jeder Marktteilnehmer erhält dabei nur die Informationen, die er für seinen Zweck benötigt. Der Datentransport ist verschlüsselt.

An einer Messstelle anfallende Messdaten werden jedoch nur erhoben, wenn der Anschlussnutzer im Rahmen eines Vertrages dazu eingewilligt hat. Der Stromliefervertrag zur Übermittlung an den Energieversorger ist dafür ein typisches Beispiel. Darüberhinaus ist die Erhebung aber auch gesetzlich festgelegt. Der Netzbetreiber benötigt Verbrauchs- und Einspeisewerte, um jederzeit die Netzstabilität in den öffentlichen Versorgungsnetzen zu gewährleisten.

Technische Details

Das Smart-Meter-Gateway ist der Knotenpunkt für drei verschiedene Kommunikationsnetze in den intelligenten Messsystemen. Die moderne Messeinrichtung erfasst die Energieverbräuche und Einspeisedaten und überträgt sie verschlüsselt über das lokale metrologische Netz (LMN) an das Gateway. Über die Heimnetzwerk-Schnittstelle (Home Area Network, HAN) lassen sich die gespeicherten Messwerte im Heim-Netzwerk lokal auskoppeln sowie steuerbare Geräte (Controllable Local Systems, CLS) ansprechen. Das Weitverkehrsnetz (Wide Area Network, WAN) stellt abschließend die Verbindung nach außen dar und übermittelt Messdaten und Steuersignale in sicherer, signierter und verschlüsselter Form an die berechtigten Empfänger.

In den Kommunikationsnetzen können unterschiedliche Technologien zur Datenübertragung zum Einsatz kommen. Entsprechend der örtlichen Gegebenheiten besteht immer die Möglichkeit, kabelgebundene oder funkbasierende Lösungen zu verwenden.